Neue Apotheke Eberswalde
Thomas Reygers
Ludwig-Sandberg-Straße 4
16225 Eberswalde
Tel.: 0 33 34 / 23 40 2
Fax: 0 33 34 / 23 51 08

Millionen von Menschen sind betroffen

Ein Problem, welches in Deutschland 5-7 Millionen Menschen (Tendenz steigend) betrifft, ist die Inkontinenz, also das unkontrollierte Abgeben von Urin bzw. Stuhl. Viele dieser Menschen wissen oftmals gar nicht, dass Sie unter dieser Krankheit leiden oder es ist ihnen unangenehm darüber zu reden. Einige dieser Personen ziehen sich auch ganz aus dem öffentlichen Leben zurück, weil es ihnen peinlich ist oder weil sie Angst haben, man könnte es geruchlich wahrnehmen. Dabei gibt es heute viele Möglichkeiten um mit diesem Thema diskret umzugehen. Man unterteilt die Inkontinenz in drei Formen:

1. Belastungsinkontinenz
Hierbei handelt es sich um das Abgeben von Urin durch körperliche Belastung wie zum Beispiel Husten, Niesen, Treppensteigen oder beim Hinsetzen. Dabei wird eine Urinmenge von 50-150ml abgegeben.

2. Dranginkontinenz
Dranginkontinenz ist die Urinabgabe durch starke Schmerzen oder einen unwillkürlichen Harndrang und umfasst etwa 150-250ml Urin.

3. Mischinkontinenz
Mischinkontinenz ist der unwillkürliche Harndrang bei übervoller Blase oder die Abgabe Harns ohne Kontrolle des Gehirns. Dabei werden 300ml Urin und mehr oder zusätzlich auch Stuhl abgegeben.

Alle drei Formen sind gleichermaßen ernst zu nehmen. Die Ursachen können ganz unterschiedlich sein, zum Beispiel Beckenbodenschwäche, Nebenwirkungen von Medikamenten, als Folge einer Schwangerschaft oder als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen. Es können sowohl alte als auch junge Menschen betroffen sein.

Haben Sie ähnliche Probleme, oder fühlen Sie sich angesprochen, laden wir Sie recht herzlich zu einem Beratungsgespräch mit unseren Inkontinenz-Fachberaterinnen Frau Yvonne Terletzki und Frau Annett Schmeling in der Neue Apotheke ein. Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch oder vor Ort einen Termin mit uns.